Direkt zum Hauptbereich

Workshop neue Musik und Gottesdienstformate

Vielleicht sind Sie im Zusammenhang mit dem Ökumenischen Jugendkreuzweg in diesem Jahr auch auf das Video "Wo ist dein Gott jetzt?" gestoßen.
Vielen ging dieses Video unter die Haut! Eine Art moderner Psalmengesang. Ganz lebensnah, in einer klaren und verständlichen Sprache.
Wir vom Vorstand des VKK haben uns in unseren letzten Sitzungen immer wieder mit dem Thema "Kirchenmusik der Zukunft" beschäftigt und nachdem wir uns das Video angesehen haben, waren wir uns schnell einig, dass dieses Video auch "Kirchenmusik" ist - ganz ungewöhnlich und ganz anders als das, was wir sonst musikzieren und auch hören.
Und damit hatten wir ein aus unserer Sicht ein spannendes Thema für unsere Mitgliederversammlung!!
"Liveworship" ist eine Musikgruppe aus Düsseldorf. Viele Informationen über deren Arbeit finden sich auf der Internetseite www.liveworship.de. Es freut uns sehr, dass Dario Grosse am 23. Mai über die Arbeit von "Liveworship" berichten wird.
Verknüpft haben wir den Workshop mit Informationen über neue Gottesdienstformate wie "Zeitfenster" in Aachen. Am 23. Mai geht es um ein neues Format in unserem Erzbistum: den Gottesdienst UPDATE, der seit einiger Zeit in Düsseldorf gefeiert wird. Neugierig geworden? Hier sind mehr Informationen...
Nach der Mitgliederversammlung am Vormittag sprechen wir dann also über neue Gottesdienstformate und neue Musikim Gottesdienst!
Das verspricht spannend zu werden - herzliche Einladung.
Übrigens ist der Workshop auch für Nicht-Mitglieder offen.
Anmeldung bitte per E-Mail an info@vkk-koeln.de

Zeit: 23. Mai, 13:30 - 16 Uhr
Ort: Düsseldorf-Himmelgeist, Nikolausstr. 22, 40589 Düsseldorf

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Papst fordert Kirchengemeinden dazu auf, sich der Gesellschaft zu öffnen

Tolles Video von Papst Franziskus! Ich bin immer wieder begeistert, wie er seine Gedanken in einfache Worte und Bilder verpackt. Ohne große Schnörkel.

Kirchengemeinden sollen mehr sein, als Büros, in denen Glauben nur verwaltet wird. Das Video zeigt am Anfang Menschen, die für andere Menschen sauberes Trinkwasser bringen. Dann "rollen die Bilder" zurück und man sieht, dass sie vorher in einer Kirche waren. Toll gemacht!

Christen sollen sich der Gesellschaft öffnen und an ihrem Leben teilnehmen - im privaten und auch im gesellschaftlichen Zusammenhang.

"Die Türen müssen offen sein, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann".

Wenig Worte - viel Inhalt - Viel Stoff zum Weiterdenken: gerade auch jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl!



Das alternative Chorleitungsbuch
Tipps für erfolgreiches Chormanagement 
Motivation - Führung - Organisation

Viele ChorleiterInnen und Chorvorsitzende stimmen wahrscheinlich zu: es gibt im Alltag eines Chores Dinge, die über das Musikalische hinausgehen und mindestens genauso wichtig sind, wie die musikalische Arbeit selbst. Auch beim Diözesantag für Chorvorsitzende im August wurde über diese Fragen gesprochen. Es geht um die Organisation des Chores, um gute Öffentlichkeitsarbeit und manchmal sogar auch um gutes Konfliktmanagement. In der Ausbildung der Kirchenmusiker spielen solche Fragen in der Regel eher eine Nebenrollen. 

Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass Prof. Reiner Schuhenn einen kleinen, sehr praxisnahen Ratgeber über erfolgreiches Chormanagement herausgegeben hat. 14 Autoren haben sich mit ihrem jeweiligen Fachgebiet eingebracht. 9 Kapitel geben einen übersichtlichen und verständlichen Überblick über so ziemlich alles, was im Themenfeld Chormanagement wichtig ist. Und es ist einer der großen Vorzüge des Buches, dass es mit seinen 168 Seiten nicht durch übermäßige Ausführlichkei…

"Sprachlosigkeit" in der Liturgie?

Die Wortwahl ist drastisch - über das Problem, das Erik Flügge anspricht, sollten wir aber nachdenken.

Erik Flügge: "Was mich an religiöser Sprache wirklich nervt, dass sie auch gänzlich belanglose Momente zwanghaft versucht mit Wichtigkeit aufzuladen. Das wirkt dann deplatziert und schlimmstenfalls peinlich."

In Gottesdiensten wird oft die Sprache kritisiert. Das betrifft sowohl alte Gebete und Lieder, aber auch viele Predigten. In der Tat scheinen die Texte, die wir oft unreflektiert verwenden, für viele Menschen eine Barriere zu sein.

Erik Flügge hat mit seinem Buch "Der Jargon der Betroffenheit: Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt" eine wichtige Diskussion angestoßen. Ich denke, es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, über was wir in unseren Gottesdiensten beten, singen und predigen und wie wir das tun. Sprache ist Kommunikation und es ist spannend, zu beobachten, was alles in unseren Gottesdiensten so alles "kommuniziert" wird. Wenn man richt…