Direkt zum Hauptbereich

Gemeinsames Liedgut aufbauen

Beim Lesen bin ich heute über einen Beitrag gestolpert, in dem es um das gemeinsam Singen im Gottesdienst ging, konkret um einen Gottesdienst zur Konfirmation.

Da ich in den letzten Tagen selbst einen Konfirmationsgottesdienst gestaltet habe, gingen mir diese Gedanken eine ganze Weile durch den Kopf...




Tenor des Beitrages ist: alte Kirchenlieder werden nicht mehr selbstverständlich gesungen und neue Lieder, die die jungen Leute ansprechen sollen, sind oft nicht bekannt. Ergebnis ist eine schweigende Gemeinde. 

Das Thema "gemeinsames Repertoire" von Kirchenliedern ist wichtig - nicht nur für Gottesdienste zu besonderen Anlässen wie Erstkommunion, Firmung, Konfirmation usw. Auch in großen Pfarrverbänden sollte man darüber nachdenken, wie gut es ist, eine Zahl von Liedern zu kennen, die alle mitsingen können. Neben den "alten Schlagern" meine ich aber auch neue Kirchenlieder, die in allen Kirchen eines Pfarrverbandes eingeübt werden sollten. Werden die neuen Lieder dann regelmäßig gesungen, gehören sie bald zum Repertoire der Gemeinde.

Wir haben in unserer Pfarrei Lieder der Familienzentren und Schulen abgestimmt. Neben vielen individuellen Liedern gibt es gemeinsame Lieder, die alle kennen. Dasselbe gilt auch für die Chorgruppen unserer Pfarrei. Jeder Chor hat natürlich "sein" Repertoire - daneben gibt es aber auch Chorsätze, die alle kennen. So sind Gottesdienste möglich, in denen mehrere Chöre gemeinsam singen!

Das ist der Link zum Beitrag in der Zeitschrift "Die Welt"



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Papst fordert Kirchengemeinden dazu auf, sich der Gesellschaft zu öffnen

Tolles Video von Papst Franziskus! Ich bin immer wieder begeistert, wie er seine Gedanken in einfache Worte und Bilder verpackt. Ohne große Schnörkel.

Kirchengemeinden sollen mehr sein, als Büros, in denen Glauben nur verwaltet wird. Das Video zeigt am Anfang Menschen, die für andere Menschen sauberes Trinkwasser bringen. Dann "rollen die Bilder" zurück und man sieht, dass sie vorher in einer Kirche waren. Toll gemacht!

Christen sollen sich der Gesellschaft öffnen und an ihrem Leben teilnehmen - im privaten und auch im gesellschaftlichen Zusammenhang.

"Die Türen müssen offen sein, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann".

Wenig Worte - viel Inhalt - Viel Stoff zum Weiterdenken: gerade auch jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl!



Das alternative Chorleitungsbuch
Tipps für erfolgreiches Chormanagement 
Motivation - Führung - Organisation

Viele ChorleiterInnen und Chorvorsitzende stimmen wahrscheinlich zu: es gibt im Alltag eines Chores Dinge, die über das Musikalische hinausgehen und mindestens genauso wichtig sind, wie die musikalische Arbeit selbst. Auch beim Diözesantag für Chorvorsitzende im August wurde über diese Fragen gesprochen. Es geht um die Organisation des Chores, um gute Öffentlichkeitsarbeit und manchmal sogar auch um gutes Konfliktmanagement. In der Ausbildung der Kirchenmusiker spielen solche Fragen in der Regel eher eine Nebenrollen. 

Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass Prof. Reiner Schuhenn einen kleinen, sehr praxisnahen Ratgeber über erfolgreiches Chormanagement herausgegeben hat. 14 Autoren haben sich mit ihrem jeweiligen Fachgebiet eingebracht. 9 Kapitel geben einen übersichtlichen und verständlichen Überblick über so ziemlich alles, was im Themenfeld Chormanagement wichtig ist. Und es ist einer der großen Vorzüge des Buches, dass es mit seinen 168 Seiten nicht durch übermäßige Ausführlichkei…

"Sprachlosigkeit" in der Liturgie?

Die Wortwahl ist drastisch - über das Problem, das Erik Flügge anspricht, sollten wir aber nachdenken.

Erik Flügge: "Was mich an religiöser Sprache wirklich nervt, dass sie auch gänzlich belanglose Momente zwanghaft versucht mit Wichtigkeit aufzuladen. Das wirkt dann deplatziert und schlimmstenfalls peinlich."

In Gottesdiensten wird oft die Sprache kritisiert. Das betrifft sowohl alte Gebete und Lieder, aber auch viele Predigten. In der Tat scheinen die Texte, die wir oft unreflektiert verwenden, für viele Menschen eine Barriere zu sein.

Erik Flügge hat mit seinem Buch "Der Jargon der Betroffenheit: Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt" eine wichtige Diskussion angestoßen. Ich denke, es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, über was wir in unseren Gottesdiensten beten, singen und predigen und wie wir das tun. Sprache ist Kommunikation und es ist spannend, zu beobachten, was alles in unseren Gottesdiensten so alles "kommuniziert" wird. Wenn man richt…