Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2016 angezeigt.

"Sprachlosigkeit" in der Liturgie?

Die Wortwahl ist drastisch - über das Problem, das Erik Flügge anspricht, sollten wir aber nachdenken.

Erik Flügge: "Was mich an religiöser Sprache wirklich nervt, dass sie auch gänzlich belanglose Momente zwanghaft versucht mit Wichtigkeit aufzuladen. Das wirkt dann deplatziert und schlimmstenfalls peinlich."

In Gottesdiensten wird oft die Sprache kritisiert. Das betrifft sowohl alte Gebete und Lieder, aber auch viele Predigten. In der Tat scheinen die Texte, die wir oft unreflektiert verwenden, für viele Menschen eine Barriere zu sein.

Erik Flügge hat mit seinem Buch "Der Jargon der Betroffenheit: Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt" eine wichtige Diskussion angestoßen. Ich denke, es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, über was wir in unseren Gottesdiensten beten, singen und predigen und wie wir das tun. Sprache ist Kommunikation und es ist spannend, zu beobachten, was alles in unseren Gottesdiensten so alles "kommuniziert" wird. Wenn man richt…

Uraufführung von Dixit Ecclesiastes von Axel Ruoff in St. Bonifatius in Remscheid am 21. Mai 2016

Bergische Morgenpost vom 24. Mai 2016Konzert an einem verwunschenen Ort

Remscheider Generalanzeiger vom 22. Mai 2016
Uraufführung im Kleinod St. Bonifatius

Die Uraufführung fand im Rahmen des Projektes Lichte Stille statt. Gesungen haben Projektchöre der evangelischen Stadtkirchengemeinde und der Pfarrei St. Suitbertus in Remscheid. Die Leitung des Konzertes hatten Kantorin Ursula Wilhelm und Regionalkantor Dieter Leibold.

Das Projekt Lichte Stille fördert in den Jahren 2016-2018 neue zeitgenössische Musik in der Kulturregion Bergisches Land. Es ist eine Kooperation des Erzbistums Köln und der Rheinischen Landeskirche, der Bildungswerke im Erzbistum Köln und vieler evangelischer und katholischer Kirchenmusiker.



Die Regionalkoda NW sollte die neue Stufenregelung des öffentlichen Dienstes übernehmen

Die Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes und Verdi haben sich in der Tarifrunde 2016 geeinigt. Da der Abschluss des öffentlichen Dienstes in der Regel auch für kirchliche MitarbeiterInnen übernommen wird, können sich alle KollegInnen und Kollegen über eine angemessene Anhebung ihrer Bezüge freuen.

Das Ergebnis ist auch deswegen so erfreulich, weil eine Praxis klargestellt wurde, die sowohl im öffentlichen Dienst als auch bei kirchlichen MitarbeiterInnen umstritten war. Es geht um die Stufenregelung im Falle einer Höhergruppierung.

KirchenmusikerInnen und Kirchenmusiker, die 2014 eine höhere Entgeltgruppe bekommen haben, wurden oftmals in eine niedrigere Entwicklungsstufe eingruppiert. Das war auch bei kommunalen Arbeitgebern gängige Praxis und ist nun gekippt!!

Erhält jemand eine höhere Entgeltgruppe, bleibt die Stufe erhalten. Das ist eine erfreuliche Klarstellung, die nun von der Regionalkoda auch in das kirchliche Vergütungssystem übernommen werden sollte!

TTIP - Steigerung des Wohlstands in zwei der größten Wirtschaftsräume der Welt und Demokratie und Transparenz bleiben auf der Strecke

Nach der Veröffentlichung der TTIP Dokumente steht für mich fest, dass wir dieses Freihandelsabkommen einfach nicht brauchen.

Das Freihandelsabkommen soll zu einer Steigerung des amerikanischen und europäischen Wohlstandes beitragen und Arbeitsplätze schaffen. Damit versucht man, die Zustimmung in der Bevölkerung zu sichern. Aber schon heute gibt es ein sehr großes Wohlstandsgefälle, das einer der Hauptgründe für Krieg und Flucht weltweit ist. Es würde also mehr Sinn machen, endlich darüber nachzudenken, wie man ärmere Länder am weltweiten Wohlstand stärker beteiligt. Ärmeren Ländern etwas mehr vom großen Kuchen abzugeben, würde etwas Wohlstandsverlust für Amerikaner und Europäer bedeuten. Wäre das so schlimm?

TTIP wird nicht nur hinter verschlossenen Türen verhandelt, sondern es wird angestrebt, dass sogenannte Expertenausschüsse in Gesetzgebungsverfahren eingreifen können. Das nennt sich regulatorische Kooperation. Wundert sich wirklich noch jemand darüber, dass in unserer Gesellsch…

Kirchenmusik außerhalb von Kirchen - Drei Projektideen

Chorprojekt im Simonshöfchen (JVA Wuppertal - Vohwinkel)

Deutsch - türkisches Singprojekt an der Stadtparkschule in Remscheid

Kirchenmusik in Seniorenheimen


1. Ein Chorprojekt in einem Gefängnis?


Als ich in meiner Gemeinde davon erzählte, gab es sehr unterschiedliche Reaktionen.
Wollen "die" denn überhaupt singen? Jemand fragte mich, ob ich in dieser Zeit nicht besser etwas in unserer Gemeinde tun könnte - Sie sind doch "unser" Organist. Frei formuliert: Was haben wir denn mit denen zu tun?
Aus meinen Chören gab es aber sehr viel positive Rückmeldungen. Denn neu ist das Singen in den JVAs hier im bergischen Land nicht. Drei meiner ehemaligen C-Schüler haben in der JVA Remscheid über Jahre nicht nur die Orgel gespielt, sondern auch mit den Häftlingen gesungen.

Die Idee des Chorprojektes vor Weihnachten hatten einige der Häftlinge selbst. Nach einem der Gottesdienste in der JVA fand ein Gespräch mit Häftlingen statt. Dabei wurde auch über meine Arbeit als Kirchenmusi…

Gemeinsames Liedgut aufbauen

Beim Lesen bin ich heute über einen Beitrag gestolpert, in dem es um das gemeinsam Singen im Gottesdienst ging, konkret um einen Gottesdienst zur Konfirmation.

Da ich in den letzten Tagen selbst einen Konfirmationsgottesdienst gestaltet habe, gingen mir diese Gedanken eine ganze Weile durch den Kopf...




Tenor des Beitrages ist: alte Kirchenlieder werden nicht mehr selbstverständlich gesungen und neue Lieder, die die jungen Leute ansprechen sollen, sind oft nicht bekannt. Ergebnis ist eine schweigende Gemeinde. 
Das Thema "gemeinsames Repertoire" von Kirchenliedern ist wichtig - nicht nur für Gottesdienste zu besonderen Anlässen wie Erstkommunion, Firmung, Konfirmation usw. Auch in großen Pfarrverbänden sollte man darüber nachdenken, wie gut es ist, eine Zahl von Liedern zu kennen, die alle mitsingen können. Neben den "alten Schlagern" meine ich aber auch neue Kirchenlieder, die in allen Kirchen eines Pfarrverbandes eingeübt werden sollten. Werden die neuen Lieder da…

Förderkreis Palawan Chamber Choir

Meine Chöre unterstützen die sozialen Projekte des Palawan Chamber Choir auf den Philippinen.

Helfen Sie mit! Schon ein kleiner Betrag kann dort viel bewirken.

Was wird unterstützt? Zum Beispiel die Arbeit mit Kindern der Landes Elementary School.

Möchten Sie den Chor und seine sozialen Projekte unterstützen? Gerne geben wir Ihre Spende weiter:
Das Konto ist:


Pfarrei St. Suitbertus

Kontonummer: 53181
 | BLZ: 340 50 000
IBAN: DE86340500000000053181
Stadtsparkasse Remscheid

Bitte geben Sie als Verwendungszweck an: Spende PCC 3007
Weitere Informationen auch direkt bei mir!
Dieter Leibold








Workshop neue Musik und Gottesdienstformate

Vielleicht sind Sie im Zusammenhang mit dem Ökumenischen Jugendkreuzweg in diesem Jahr auch auf das Video "Wo ist dein Gott jetzt?" gestoßen. https://www.youtube.com/watch… Vielen ging dieses Video unter die Haut! Eine Art moderner Psalmengesang. Ganz lebensnah, in einer klaren und verständlichen Sprache. Wir vom Vorstand des VKK haben uns in unseren letzten Sitzungen immer wieder mit dem Thema "Kirchenmusik der Zukunft" beschäftigt und nachdem wir uns das Video angesehen haben, waren wir uns schnell einig, dass dieses Video auch "Kirchenmusik" ist - ganz ungewöhnlich und ganz anders als das, was wir sonst musikzieren und auch hören. Und damit hatten wir ein aus unserer Sicht ein spannendes Thema für unsere Mitgliederversammlung!! "Liveworship" ist eine Musikgruppe aus Düsseldorf. Viele Informationen über deren Arbeit finden sich auf der Internetseite www.liveworship.de. Es freut uns sehr, dass Dario Grosse am 23. Mai über die Arbeit von "L…

Tarifrunde 2016

In diesem Jahr verhandeln die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes wieder über eine Lohnerhöhung für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Für kirchliche Angestellte wird das Ergebnis dieser Verhandlungen in der Regel übernommen. Eigene Tarifverhandlungen gibt es im kirchlichen Bereich nicht. ver.di fordert in diesem Jahr eine Erhöhung der Gehälter um 6% / Jahr. Aktuell bieten die Arbeitgeber eine Erhöhung um 3% - aber auf zwei Jahre verteilt, also 1,5 %. Das ist eine grobe Geringschätzung der Arbeitsleistung von Menschen, die in Bereichen arbeiten, die für unsere Gesellschaft lebenswichtig sind. Wir alle kennen die Rituale der Tarifrunden - am Ende einigt man sich auf eine Erhöhung, die irgendwo in der Mitte liegt. Der kirchliche Dienst profitiert von den Verhandlungen der Gewerkschaft ver.di. Auch von den Streiks der Beschäftigten.  Deswegen hat der Vorstand des VKK sich dafür entschieden, die Forderungen von ver.di zu unterstützen.  Hier findet ihr weit…

Gott will nicht mehr...

Was ist, wenn Ostern ausfällt, weil Gott einfach keine Lust mehr darauf hat?

Peter Otten hat am 8. April mit seinem Beitrag den Preacher Slam im Zeitfenstergottesdienst in Aachen gewonnen. Im Beitrag sitzt Gott hinter seiner verschlossenen Tür und will nicht Ostern feiern. Warum? Es wird dann einiges aufgezählt, was Gott einfach nicht mehr gefällt.

Zuerst geht es um die Sprache. Manches, was wir in Liedern im Gottesdienst ganz selbstverständlich singen, ist manchmal entweder sprachlich oder auch musikalisch einfach schlecht. Oder die Texte sind nicht mehr nachvollziehbar, weil sie in einer Zeit geschrieben wurden, die mit der Lebenswirklichkeit heutiger Menschen nicht mehr viel zu tun hat.

Gott wundert sich aber auch über so einiges, was in Katechesen gemacht wird. Bilder und Symbole, die seit Jahrzehnten benutzt werden, ohne zu fragen, ob sie heute überhaupt Sinn machen oder noch verständlich sind.

Der Beitrag von Peter Otten ist ein wunderbarer Aufruf, einen kritischen Blick auf das…

Tipps Zeitmanagement

Ein kleiner Lesetipp für alle, die einen schnellen Einblick in die Basics des Zeitmanagements suchen. Der Autor ist Benjamin Floer, er ist Pastoralreferent und Blogger. Auf seiner Internetseite findet ihr weitere gute Hinweise. Wirklich sehr interessant!

http://www.christliches-zeitmanagement.com
http://www.amazon.de/Schnellstart-Zeitmanagement-Zünde-Turbo-deinem-ebook/dp/B01ARW7RME/ref=la_B00JBRKEG8_1_5?s=books&ie=UTF8&qid=1460127146&sr=1-5




Unterstützung Benefizkonzert

Am kommenden Sonntag singt der Palawan Chamber Choir ein Benefizkonzert für Straßenkinder auf den Philippinen. Der Förderkreis möchte das Konzert gerne unterstützen. Helft ihr mit?
Wenn viele Leute nur eine kleine Spende von 5€ geben ist das eine große Hilfe!
Das Spendenkonto finden Sie hier:
www.soziale-projekte-palawan.de



Konzert in verwilderter Kirche

Die Überschrift im Bergischen Anzeiger ist super und eine gute Ankündigung für unser Konzert am 21. Mai 😀

Also schon mal gut vormerken: Samstag, 21. Mai um 19 Uhr in der Kirche St. Bonifatius in Remscheid. Ergänzend zum Konzert gibt es weitere Veranstaltungen, auf die ich hier genauso gerne hinweisen möchte: Einzelheiten auf der Internetseite



Nystedt, Es sollen wohl Berge weichen

Herzliche Einladung zum Mitsingen Neben der Komposition „Ecclesiastes" von Axel Ruoff wird von Knut Nystedt „Es sollen wohl Berge weichen" einstudiert.
Die nächste gemeinsame Probe findet am Samstag, dem 30. April von 10 - 13 Uhr im Pfarrzentrum St. Suitbertus, Papenberger Str. 14b in Remscheid statt. Die Leitung haben Ursula Wilhelm und Dieter Leibold.




Das Konzert findet am 21. Mai um 19 Uhr in der Kirche St. Bonifatius statt. Nähere Informationen auf der Internetseite


Iona - eine ökumenische Gemeinschaft auf einer kleinen schottischen Insel Neugierige Auseinandersetzung mit dem Hier und Jetzt

Iona ist eine kleine Hebrideninsel an der schottischen Westküste. Dort gründete 538 Columban von Iona ein keltisches Kloster, dessen Einfluss schon bald über die Grenzen Schottlands und Englands hinaus ging. Die ökumenische Kommunität in Iona entstand 1938 auf Initiative des presbyterianischen Pfarrers Georg MacLeod. Ihre Aufgabe war neben dem Aufbau der mittelalterlichen Abteilkirche, neue Wege zu finden, das Evangelium in der heutigen Welt zu leben. Heute sehen die ca. 300 Mitglieder der Kommunität den Schwerpunkt ihrer Arbeit im Einsatz für Gerechtigkeit und Friede. Sie treten ein für eine Erneuerung der Kirche, legen großen Wert auf ökumenische Zusammenarbeit und suchen nach neuen einladenderen Gottesdienstformen. 

Am 30./31. Oktober 2015 wurde die Iona-Liturgie und das im Strube-Verlag erschienene Liederbuch „Freut euch und singt“ im evangelischen Film-, Funk- und Fernsehzentrum der evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf vorgestellt. Als Gast war unter anderem John Bell e…

Das alternative Chorleitungsbuch
Tipps für erfolgreiches Chormanagement 
Motivation - Führung - Organisation

Viele ChorleiterInnen und Chorvorsitzende stimmen wahrscheinlich zu: es gibt im Alltag eines Chores Dinge, die über das Musikalische hinausgehen und mindestens genauso wichtig sind, wie die musikalische Arbeit selbst. Auch beim Diözesantag für Chorvorsitzende im August wurde über diese Fragen gesprochen. Es geht um die Organisation des Chores, um gute Öffentlichkeitsarbeit und manchmal sogar auch um gutes Konfliktmanagement. In der Ausbildung der Kirchenmusiker spielen solche Fragen in der Regel eher eine Nebenrollen. 

Von daher ist es sehr zu begrüßen, dass Prof. Reiner Schuhenn einen kleinen, sehr praxisnahen Ratgeber über erfolgreiches Chormanagement herausgegeben hat. 14 Autoren haben sich mit ihrem jeweiligen Fachgebiet eingebracht. 9 Kapitel geben einen übersichtlichen und verständlichen Überblick über so ziemlich alles, was im Themenfeld Chormanagement wichtig ist. Und es ist einer der großen Vorzüge des Buches, dass es mit seinen 168 Seiten nicht durch übermäßige Ausführlichkei…